Souastre

Souastre ist eine französische Gemeinde mit 359 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Pas-de-Calais in der Region Nord-Pas-de-Calais. Sie gehört zum Arrondissement Arras und zum Kanton Pas-en-Artois.
Nachbargemeinden von Souastre sind Saint-Amand im Norden, Bienvillers-au-Bois im Nordosten, Foncquevillers im Südosten, Coigneux und Bayencourt im Süden, Couin im Südwesten und Hénu im Westen.
Ablain-Saint-Nazaire | Ablainzevelle | Acheville | Achicourt | Achiet-le-Grand | Achiet-le-Petit | Acq | Adinfer | Agnez-lès-Duisans | Agnières | Agny | Ambrines | Amplier | Anvin | Anzin-Saint-Aubin | Arleux-en-Gohelle | Arras | Athies | Aubigny-en-Artois | Aubrometz | Aumerval | Auxi-le-Château | Averdoingt | Avesnes-le-Comte | Avesnes-lès-Bapaume | Ayette | Bailleul-aux-Cornailles | Bailleul-lès-Pernes | Bailleul-Sir-Berthoult | Bailleulmont | Bailleulval | Bajus | Bancourt | Bapaume | Baralle | Barastre | Barly | Basseux | Bavincourt | Beaudricourt | Beaufort-Blavincourt | Beaulencourt | Beaumetz-lès-Cambrai | Beaumetz-lès-Loges | Beaurains | Beauvoir-Wavans | Beauvois | Béhagnies | Bellonne | Bergueneuse | Berlencourt-le-Cauroy | Berles-au-Bois | Berles-Monchel | Bermicourt | Berneville | Bertincourt | Béthonsart | Beugnâtre | Beugny | Biache-Saint-Vaast | Biefvillers-lès-Bapaume | Bienvillers-au-Bois | Bihucourt | Blairville | Blangerval-Blangermont | Boffles | Boiry-Becquerelle | Boiry-Notre-Dame | Boiry-Saint-Martin | Boiry-Sainte-Rictrude | Bois-Bernard | Boisleux-au-Mont | Boisleux-Saint-Marc | Bonnières | Boubers-sur-Canche | Bouret-sur-Canche | Bourlon | Bours | Boyaval | Boyelles | Brebières | Brias | Bucquoy | Buire-au-Bois | Buissy | Bullecourt | Buneville | Bus | Cagnicourt | Camblain-l’Abbé | Cambligneul | Canettemont | Canteleux | Capelle-Fermont | Carency | Chelers | Chérisy | Conchy-sur-Canche | Conteville-en-Ternois | Corbehem | Couin | Coullemont | Courcelles-le-Comte | Couturelle | Croisette | Croisilles | Croix-en-Ternois | Dainville | Denier | Diéval | Douchy-lès-Ayette | Duisans | Dury | Écoivres | Écourt-Saint-Quentin | Écoust-Saint-Mein | Écurie | Épinoy | Eps | Équirre | Érin | Ervillers | Estrée-Wamin | Étaing | Éterpigny | Étrun | Famechon | Fampoux | Farbus | Favreuil | Feuchy | Ficheux | Fiefs | Flers | Fleury | Floringhem | Foncquevillers | Fontaine-lès-Boulans | Fontaine-lès-Croisilles | Fontaine-lès-Hermans | Fontaine-l’Étalon | Fortel-en-Artois | Fosseux | Foufflin-Ricametz | Framecourt | Frémicourt | Fresnes-lès-Montauban | Fresnoy-en-Gohelle | Frévent | Frévillers | Frévin-Capelle | Gauchin-Verloingt | Gaudiempré | Gavrelle | Gennes-Ivergny | Givenchy-en-Gohelle | Givenchy-le-Noble | Gomiécourt | Gommecourt | Gouves | Gouy-en-Artois | Gouy-en-Ternois | Gouy-sous-Bellonne | Graincourt-lès-Havrincourt | Grand-Rullecourt | Grévillers | Grincourt-lès-Pas | Guémappe | Guinecourt
Habarcq | Halloy | Hamblain-les-Prés | Hamelincourt | Hannescamps | Haplincourt | Haravesnes | Haucourt | Haute-Avesnes | Hautecloque | Hauteville | Havrincourt | Hébuterne | Hendecourt-lès-Cagnicourt | Hendecourt-lès-Ransart | Hénin-sur-Cojeul | Héninel | Hénu | Héricourt | Herlin-le-Sec | Herlincourt | Hermaville | Hermies | Hernicourt | Hestrus | Heuchin | Houvin-Houvigneul | Huclier | Humbercamps | Humeroeuille | Humières | Inchy-en-Artois | Ivergny | Izel-lès-Équerchin | Izel-lès-Hameau | La Cauchie | La Comté | La Herlière | La Thieuloye | Lagnicourt-Marcel | Lattre-Saint-Quentin | Le Ponchel | Le Sars | Le Souich | Le Transloy | Lebucquière | Léchelle | Liencourt | Lignereuil | Ligny-Saint-Flochel | Ligny-sur-Canche | Ligny-Thilloy | Linzeux | Lisbourg | Magnicourt-en-Comte | Magnicourt-sur-Canche | Maisnil | Maizières | Manin | Marest | Marœuil | Marquay | Marquion | Martinpuich | Mercatel | Metz-en-Couture | Mingoval | Moncheaux-lès-Frévent | Monchel-sur-Canche | Monchiet | Monchy-au-Bois | Monchy-Breton | Monchy-Cayeux | Monchy-le-Preux | Mondicourt | Mont-Saint-Éloi | Montenescourt | Monts-en-Ternois | Morchies | Morval | Mory | Moyenneville | Nédon | Nédonchel | Neuville-au-Cornet | Neuville-Bourjonval | Neuville-Saint-Vaast | Neuville-Vitasse | Neuvireuil | Noeux-lès-Auxi | Noreuil | Noyelle-Vion | Noyelles-sous-Bellonne | Noyellette | Nuncq-Hautecôte | Œuf-en-Ternois | Oisy-le-Verger | Oppy | Orville | Ostreville | Palluel | Pas-en-Artois | Pelves | Penin | Pernes | Pierremont | Plouvain | Pommera | Pommier | Prédefin | Pressy | Pronville | Puisieux | Quéant | Quiéry-la-Motte | Quœux-Haut-Maînil | Ramecourt | Ransart | Rebreuve-sur-Canche | Rebreuviette | Récourt | Rémy | Riencourt-lès-Bapaume | Riencourt-lès-Cagnicourt | Rivière | Roclincourt | Rocquigny | Roëllecourt | Roeux | Rougefay | Rumaucourt | Ruyaulcourt | Sachin | Sailly-au-Bois | Sailly-en-Ostrevent | Sains-lès-Marquion | Sains-lès-Pernes | Saint-Amand | Saint-Laurent-Blangy | Saint-Léger | Saint-Martin-sur-Cojeul | Saint-Michel-sur-Ternoise | Saint-Nicolas | Saint-Pol-sur-Ternoise | Sainte-Catherine | Sapignies | Sars-le-Bois | Sarton | Sauchy-Cauchy | Sauchy-Lestrée | Saudemont | Saulty | Savy-Berlette | Séricourt | Sibiville | Simencourt | Siracourt | Sombrin | Souastre | Souchez | Sus-Saint-Léger | Tangry | Teneur | Ternas | Thélus | Thièvres | Tilloy-lès-Hermaville | Tilloy-lès-Mofflaines | Tilly-Capelle | Tincques | Tollent | Tortequesne | Trescault | Troisvaux | Vacquerie-le-Boucq | Valhuon | Vaulx | Vaulx-Vraucourt | Vélu | Villers-au-Bois | Villers-au-Flos | Villers-Brûlin | Villers-Châtel | Villers-lès-Cagnicourt | Villers-l’Hôpital | Villers-Sir-Simon | Vimy | Vis-en-Artois | Vitry-en-Artois | Wailly | Wancourt | Wanquetin | Warlencourt-Eaucourt | Warlincourt-lès-Pas | Warlus | Warluzel | Wavrans-sur-Ternoise | Willencourt | Willerval | Ytres

Pierre du Diable

Die Pierre du Diable (Teufelsstein) von Lécluse ist einer von mehreren Findlingen, Menhiren oder Steintischen dieses Namens (Allinges, Arq, Artas, Beuvry, Jambes, Haillot, Soubise – auch im Plural als „Les Pierres“) in Belgien, Frankreich und in der Schweiz.
Der 3,05 Meter hohe Pierre du Diable (auch La Borne-des-Pierres genannt) steht im Gemeindegebiet von Lécluse im Département Nord nahe den Orten Dury, Étaing und Récourt, die sich jedoch bereits im benachbarten Département Pas-de-Calais befinden.
Um 1900 war er noch fünf Meter hoch, aber durch einen Erdauftrag oder eine Sprengung, die wahrscheinlich während des Ersten Weltkrieges erfolgte, ist er heute kleiner.
Auf dem quaderförmigen etwa einen Meter breiten und 0,6 m dicken Stein sollen die Figur eines Teufels und seine Krallen zu erkennen sein. Einer mehrere Menhire am Pas-de-Calais und in der Bretagne betreffenden Legende nach wurde auch dieser Teufelsstein von Satan an seinen Platz geworfen.
50.2695953.025972Koordinaten: 50° 16′ 11″ N, 3° 1′ 33″ O

Gospel of the Horns

Gospel of the Horns ist eine 1993 in Brisbane gegründete australische Black-/Thrash-Metal-Band.

Die Band wurde von Hellbutcher und Mark Howitzer gegründet und bestand ursprünglich aus Shane Transvaal D (Gesang), Hellbutcher (Gitarre) und Howitzer (Schlagzeug). Ende 1994 erschien das Demo The Satanist’s Dream beim italienischen Label Einstand Records.
1995 löste sich die Band auf. Gründungsmitglied Mark Howitzer zog nach Melbourne, wo er bei der Band Deströyer 666 Schlagzeug spielte, auf deren Album Unchain the Wolves er zu hören ist. Kurz darauf spielte er auch auf dem Album Through the Looking Glass der von Mitgliedern der RAC-Band Fortress gegründeten Band Raven’s Wing. Zu dieser Zeit suchte er nach passenden Mitgliedern für die Neugründung von Gospel of the Horns; im Juni 1997 reformierte er die Band mit dem neuen Gitarristen Ryan Marauder. Unterdessen war Hellbutcher unter dem Pseudonym „SS Death Dealer“ bei der NSBM-Band Spear of Longinus eingestiegen.
Im Mai 1998 wurde das zweite Demo Sinners aufgenommen und ein Vertrag mit dem niederländischen Label Damnation Records unterschrieben. Im November erschien die auf 300 Exemplare limitierte EP Monuments of Impurity bei Morbid Productions. Die Band war allerdings mit dem Mix der EP unzufrieden und laut Howitzer war es keine gute Idee, das ganze Wochenende zu trinken und dann ins Studio zu gehen. Kurz darauf wurde Hellcunt von Bestial Warlust der Schlagzeuger von Gospel of the Horns.
Im Juli und August 2000, nach Veröffentlichung der Mini-LP Eve of the Conqueror, tourte die Band durch Europa, wo sie unter anderem mit Pentacle, Enthroned, Primordial, Adorior und Arkhon Infaustus auftrat. Nach der Tournee nahm die Band Chris Masochist als zweiten Gitarristen und im September 2001 das erste Album A Call to Arms auf, das in Irland bei Invictus Productions erschien.
Im Mai 2003 tourte die Band erneut in Europa, diesmal mit In Aeternum und Razor of Occam, und spielte mehrere Konzerte in Australien. Im Juni 2005 stieg Marauder aus und gründete seine eigene Band Funerary Pit. Nach einer Australien-Tournee mit Dismember nahm die Band Anfang 2006 den Trench-Hell-Gitarristen Hexx auf. Im Januar 2007 kehrte Marauder zur Band zurück, kurz darauf wurde das Album Realm of the Damned veröffentlicht.
Inzwischen ist die Band nach Deutschland gezogen: Chris Masochist zog im September 2010 um, Howitzer folgte ihm Anfang 2012. Dann stießen Mersus (Deströyer 666, Zarathustra) und Matt Razor dazu.
Die Band bezog sich bei ihrer Gründung auf die 1980er-Jahre Bands Sodom, Bathory, Kreator, Celtic Frost, Slaughter und Razor wie auf die zeitgenössischen Beherit und Blasphemy. Costa Stoios vom Tales of the Macabre sieht bei Sinners Einflüsse von Celtic Frost und vermutlich Deströyer 666 und vergleichbaren australischen Bands. Laut Howitzer liegt der Unterschied zwischen Deströyer 666 und Gospel of the Horns in War-Metal-Einflüssen bei Deströyer 666 im Gegensatz zu einem eher thrash-lastigem Einfluss aus dem alten Black Metal bei Gospel of the Horns. Für ihn hören die Gemeinsamkeiten zwischen beiden Bands bei der „gleichen Rohheit und Leidenschaft“ auf. Den für Australien typischen Thrash Metal beschreibt Howitzer als „[d]ie Mischung aus echtem Old-School-Black-Metal und eine [sic!] sehr rohe [sic!] Art von Thrash. Natürlich findet man Einflüsse alter Celtic Frost, Bathory, Venom und Sodom – aber auch eigene Elemente.“ Eigenständigkeit sei für die Musiker wichtig.
Howitzer ist ein Fan der Texte von Pete Helmkamp (Order from Chaos, Angelcorpse). Die Texte von Gospel of the Horns richten sich unter anderem gegen Juden- und Christentum, die Howitzer als geisteskrank ansieht, und beinhalten sozialdarwinistische und satanistische Standpunkte; die Band bezeichnete sich auf ihrer MySpace-Seite als „musikalische Verkörperung“ von Niccolò Machiavelli, Ayn Rand, Anton Szandor LaVey und Robert Greene sowie als Faust gegen liberale Doktrinen. Die Musiker der Band bekannten sich als Patrioten und sprachen sich gegen Immigration aus.
„It almost feels like we Australians are losing our core traditional ideals and becoming engulfed by today’s multi-culturalism and mass immigration.“
Trotzdem wird die Band üblicherweise nicht zum NSBM gezählt. Die Band selbst äußert sich auf ihrer Seite „gegen all diejenigen, die versuchen, den individuellen Willen zu brechen und freies Denken und Reden durch ihre unterdrückerische Ideologie, sei sie religiöses oder politisches Dogma, Unterdrückung oder Unterjochung, zu ersticken“.

Leonor Fini

Leonor Fini, (* 30. August 1908 in Buenos Aires; † 18. Januar 1996 in Paris) war eine argentinische surrealistische Malerin.

Leonor Fini war die Tochter von der aus Triest stammenden Malvina Braun Dubich, derer Mutter südslawische, deutsche und venezianische Vorfahren hatte und derer Vater aus Sarajewo stammte. Die Familie Finis Vaters stammte aus Benevento. 1909 verließ ihre Mutter heimlich ihren Mann in Argentinien und kehrte nach Triest zurück, wo Leonor Fini aufwuchs. 1923 erhielt sie einen Schulverweis wegen Aufsässigkeit und bildete sich fortan autodidaktisch in der Familienbibliothek weiter.
1925 zog Fini nach Mailand, wo sie bis 1937 lebte und bereits erste Porträts als Auftragsarbeiten anfertigte. Hier fand 1929 die erste Ausstellung ihrer Bilder – zusammen mit Werken von Arthuro Nathan und Carlo Sbisa statt. Dort machte sich auch die Bekanntschaft von Giorgio de Chirico. 1936 malte sie ein Porträt von Gogo Schiaparelli, der Tochter der Modeschöpferin Elsa Schiaparelli.
1937 hielt sich Leonor Fini zum ersten Mal in Paris auf, wo sie mit den surrealistischen Malern darunter Künstlern wie Salvador Dalí, Max Ernst, Man Ray, André Pieyre de Mandiargues oder Georges Bataille Freundschaft schloss. Allerdings stand sie den Manifesten und den von ihr als dogmatisch empfundenen Vorstellungen ablehnend gegenüber.
In den 1940er Jahren lebte sie vorwiegend in Monte Carlo, wo eine Reihe von Porträts bekannter Persönlichkeiten, zum Beispiel von Jean Genet, Anna Magnani, Jacques Audiberti, Alida Valli und Suzanne Flon entstand. 1942 lernte sie in Monte Carlo den italienischen Konsul Stanislao Lepri kennen, der zur Malerei wechselte und bis zu seinem Tode 1980 ihr Lebensgefährte war. Ab 1943 setzte mit der Arbeit zu Mandiargues Buch Dans les Année sordides ihr Werk als Illustratorin ein, in dem sie eine Vielzahl von Buchillustrationen beispielsweise zu Werken von Oskar Panizza, de Sade, Charles Baudelaire oder William Shakespeare schuf.
Mit der Arbeit an Bühnenbildern und Kostümen für das Ballett Le Palais de Cristal von George Balanchine für die Pariser Oper begann Leonor Finis Arbeit für Theater, Ballett und Oper, die sie für den Rest ihres Lebens begleitete. Unter den Stücken, die sie künstlerisch umsetzte, waren unter anderem Wagners Tannhäuser (1963), Lucrecia Borgia von Victor Hugo (1964) oder Le balcon von Jean Genet (1969).
Nach 1945 erregte der junge Ernst Fuchs ihre Aufmerksamkeit, der zeitweise in Paris lebte. In den Siebzigern schrieb Leonor Fini unter anderem drei Romane und setzte ihre Bekanntschaft mit Giorgio de Chirico und Alberto Moravia fort.
1994 bereitete sie mit dem Editeur Joe F. Bodenstein in Paris eine Ausstellung ihrer Graphiken und Zeichnungen für das Museum Europäische Kunst Schloss Nörvenich vor, um an die Ausstellungserfolge früherer Jahre in Deutschland anzuknüpfen. Vorher hatte sie über Jahre hinweg Ausstellungen in Hamburg, Düsseldorf, Berlin, München, Köln und Bonn (Galerie Hermann Wünsche). Zur graphischen Retrospektive in Anwesenheit der Malerin kam es jedoch durch den Tod der Künstlerin nicht mehr.
Leonor Fini war die Cousine des Jazzmusikers und Malers Oscar De Mejo, Ehemann von Alida Valli.
Viele ihrer Gemälde handeln von erotischen Phantasien und dem Tod. Finis Schaffen fand bereits zu Lebzeiten hohe internationale Beachtung. Nach ihrem Ableben wurde sie durch eine Ausstellung in der „Galerie de Minsky“ in Paris geehrt.

Liste der Kulturgüter in Hedingen

Die Liste der Kulturgüter in Hedingen enthält alle Objekte in der Gemeinde Hedingen im Kanton Zürich, die gemäss der Haager Konvention zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten, dem Bundesgesetz vom 6. Oktober 1966 über den Schutz der Kulturgüter bei bewaffneten Konflikten sowie der Verordnung vom 17. Oktober 1984 über den Schutz der Kulturgüter bei bewaffneten Konflikten unter Schutz stehen.
Objekte der Kategorie A sind im Gemeindegebiet nicht ausgewiesen, Objekte der Kategorie B sind vollständig in der Liste enthalten (Stand: 1. Januar 2013). Unter übrige Baudenkmäler sind weitere geschützte Objekte zu finden, die im Verzeichnis der Objekte von überkommunaler Bedeutung der kantonalen Denkmalpflege zu finden und nicht bereits in der Liste der Kulturgüter enthalten sind.

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:
Der Inhalt der Tabelle ist absteigend nach der Kulturgüterkategorie und innerhalb dieser alphabetisch sortiert.

Legende: Im Wesentlichen siehe Legende der Liste der Kulturgüter von nationaler und regionaler Bedeutung, mit folgenden Ausnahmen:
Aeugst am Albis | Affoltern am Albis | Bonstetten | Hausen am Albis | Hedingen | Kappel am Albis | Knonau | Maschwanden | Mettmenstetten | Obfelden | Ottenbach | Rifferswil | Stallikon | Wettswil am Albis

Helmut Grunsky

Helmut Grunsky (* 11. Juli 1904 in Aalen; † 5. Juni 1986 in Würzburg) war ein deutscher Mathematiker, der sich mit Funktionentheorie beschäftigte.

Nach dem Abitur am Realgymnasium Aalen studierte Grunsky ab 1922 Physik an der Technischen Hochschule Stuttgart und ab 1925 an der Technischen Hochschule Berlin-Charlottenburg, wo er 1927 als Diplomingenieur abschloss. Danach studierte er Mathematik an der Universität Berlin, wo er 1932 bei Ludwig Bieberbach promoviert wurde (Neue Abschätzungen zur konformen Abbildung ein- und mehrfach zusammenhängender Bereiche) und sich 1938 habilitierte (Koeffizientenbedingungen für schlicht abbildende meromorphe Funktionen. Mathematische Zeitschrift). Ab 1930 war er beim „Jahrbuch über die Fortschritte der Mathematik“, zuletzt 1935 bis 1939 als Schriftleiter. In dieser Funktion hat er immer wieder Artikel jüdischer Wissenschaftler publiziert. Als er schließlich deswegen u. a. von seinem Doktorvater Ludwig Bieberbach massiv angefeindet wurde, legte er 1939 die Leitung des Jahrbuchs nieder.
Am 1. April 1940 trat er aus unbekannten Gründen der NSDAP bei.
Nach dem Zweiten Weltkrieg, während dessen er im Chiffrierdienst des Auswärtigen Amtes war, war er Gymnasiallehrer in Trossingen und ab 1949 Dozent in Tübingen (nachdem er schon 1942 Dozent in Gießen war). Über seine Entnazifizierung ist nichts bekannt. 1950/51 war er Gastprofessor am Washington State College in Pullman. 1954 wurde er außerordentlicher Professor in Mainz und 1958 ordentlicher Professor in Würzburg, wo er 1972 emeritierte. 1964/65 war er Dekan der Naturwissenschaftlichen Fakultät. 1963/64 war er Gastprofessor an der Technischen Hochschule Ankara. 1973 und 1977/78 war er Research Consultant der Washington University in St. Louis und 1975 Gastprofessor der State University of New York in Albany.
Grunsky war durch seine Arbeiten über schlichte Funktionen bekannt. Die grunskyschen Ungleichungen charakterisieren die Koeffizienten schlichter Funktionen. Unter anderem gaben Charzynski und Schiffer 1960 damit einen „elementaren“ Beweis der Bieberbachvermutung für den vierten Koeffizienten und Pederson und Ozawa 1968 für den sechsten.
Er war Invited Speaker auf dem ICM in Cambridge, Massachusetts 1950 (Über Tschebyscheffsche Probleme).
Er war seit 1935 verheiratet und hatte drei Kinder.

Stinnes-Legien-Abkommen

Das Stinnes-Legien-Abkommen (amtlich: Satzung für die Arbeitsgemeinschaft der industriellen und gewerblichen Arbeitgeber und Arbeitnehmer Deutschlands.) vom 15. November 1918 war eine Kollektivvereinbarung (Vertrag) zwischen 21 gewerblichen und industriellen Arbeitgeberverbänden und sieben Gewerkschaften (Freie, christliche und polnische Gewerkschaften). Seinen Namen verdankt es den beiden federführenden Unterzeichnern: dem Ruhrindustriellen Hugo Stinnes und dem Vorsitzenden der Generalkommission der Gewerkschaften Deutschlands Carl Legien, unterschrieben haben es aber auch auf Arbeitgeberseite z. B.: Alfred Hugenberg (Zeitungskonzern), Friedrich Springorum (Hoesch), Hans von Raumer (Zentralverband der Deutschen Elektrotechnischen Industrie), Carl Friedrich von Siemens, Walther Rathenau (AEG) und Ernst Borsig und auf Arbeitnehmerseite z. B.: Adam Stegerwald (Christliche Gewerkschaften), Gustav Hartmann (Hirsch-Dunckersche Gewerkvereine) und Anton Höfle (Deutscher Technikerverband).
Die Arbeitgeberverbände erkannten die Gewerkschaften als Vertreter der Arbeiterschaft an (Nr. 1 der Vereinbarung) und vereinbarten die Arbeitsbedingungen durch Kollektivvereinbarungen (Nr. 6 der Vereinbarung; später Tarifverträge) zu regeln. Zugleich wurde damit von Arbeitgeberseite die Einrichtung von Arbeiterausschüssen in den Betrieben (Nr. 7 der Vereinbarung; später Betriebsräten) und die Einführung des Achtstundentags (Nr. 9 der Vereinbarung) vereinbart. Ein Zentralausschuss für die Durchführung der Vereinbarung wurde errichtet (Nr. 10 und 11 der Vereinbarung), dessen Entscheidungen verbindliche Geltung haben sollten (Nr. 12 der Vereinbarung). Für die Gewerkschaften bedeutete die Vereinbarung einen sozialpolitischen Durchbruch, denn mit ihm vollzog die Groß- und Schwerindustrie eine radikale Abkehr von ihrer bisherigen antigewerkschaftlichen Politik. Hatte der Staat die Gewerkschaften mit dem Hilfsdienstgesetz vom 5. Dezember 1916 als legitime Interessenvertreter der Arbeiter anerkannt, wurden sie nun von den Arbeitgebern als Tarifpartner akzeptiert.
Gleichzeitig vereinbarten die Partner der Vereinbarung eine Satzung für die Arbeitsgemeinschaft der industriellen und gewerblichen Arbeitgeber und Arbeitnehmer Deutschlands. Dort wurden die Organe der Arbeitsgemeinschaft (Zentralvorstand und Zentralausschuss) festgelegt und die Gliederung in Fachgruppen (für jeden Industrie- oder Gewerbezweig mit mehr als 100.000 Beschäftigte) und deren Organe bestimmt (§ 2 der Satzung).
Was für die Gewerkschaften als ein Vertragswerk von grundsätzlicher Bedeutung für den Wandel im Verhältnis zwischen Kapital und Arbeit galt, war für die Unternehmer ein Not- und Zweckbündnis. Aus Furcht vor einer Sozialisierung ihrer Fabriken in der Novemberrevolution hatten sie, wenige Tage nach Ausbruch der Revolution (9. November), das Abkommen unterzeichnet. „Die Großindustriellen waren in schwerster Sorge vor einer kommenden Sozialisierung […] Sie waren zu allem bereit, wenn sie nur ihr Eigentum behielten.“
Gleichwohl diente das Abkommen als Vorlage für die gesetzliche Regelung der Tarifvertragsbeziehungen zwischen Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden – zunächst in der Weimarer Republik (Verordnung über Tarifverträge, Arbeiter- und Angestellten-Ausschüsse und Schlichtung von Arbeitsstreitigkeiten) vom 23. Dezember 1918 und später im Vereinigten Wirtschaftsgebiet und in der Bundesrepublik Deutschland (Tarifvertragsgesetz vom 9. April 1949). Es kann daher als frühes Gründungsdokument der Sozialpartnerschaft begriffen werden, die sich erst in der Sozialordnung der Bundesrepublik Deutschland voll entfaltete.

Meitei

Gesprochen in

mni
mni
Meitei (auch Meithei oder Meiteilon) ist die vorherrschende Sprache im indischen Bundesstaat Manipur. Sie ist Amtssprache und gilt als Integrationsfaktor der verschiedenen ethnischen Gruppen der Region. Es gibt ungefähr 1,5 Millionen Muttersprachler, einige Sprecher verteilen sich dabei auch auf die umliegenden indischen Bundesstaaten, sowie Bangladesch und Myanmar.
Meitei wurde 1992 als Landessprache von Manipur anerkannt und in die Liste der registrierten Landessprachen (scheduled languages) Indiens aufgenommen. Es gehört zu den tibeto-birmanischen Sprachen und wird heute auch an indischen Universitäten gelehrt.
Bis ins 18. Jahrhundert wurde die Sprache mit eigenen Schriftzeichen in Meetei-Mayek geschrieben. Danach wurde die bengalische Schrift übernommen, die bis heute in Gebrauch ist. Es gibt jedoch Bestrebungen, die Meetei-Mayek-Schrift wiederzubeleben.
Neben Meitei gibt es in Manipur und den angrenzenden Gebieten die indoarische Sprache Bishnupriya Manipuri.

Traditionsabzeichen der 26. Panzer-Division

Das Traditionsabzeichen der 26. Panzer-Division, umgangssprachlich auch Grenadierkopf genannt, war ein internes Truppenabzeichen der gleichnamigen 26. Panzer-Division der deutschen Wehrmacht, das im Oktober 1944 durch eine Genehmigung Adolf Hitlers an der linken Seite der Feld- oder Schirmmütze von den Angehörigen dieser Division getragen werden durfte. Das Divisionsabzeichen erhielt durch diese Genehmigung auch seine offizielle Legitimation. Ein dazu erlassenes Schreiben vom 25. Oktober 1944, welche sich in einem Soldbuch eines Divisionsangehörigen befand, hat folgenden Wortlaut:
„Der Führer und oberste Befehlshaber der Wehrmacht hat entschieden, daß das Traditionsabzeichen der 26.Pz.Div. (Grenadierkopf) – getragen links an der Mütze – beibehalten werden kann.“
Allerdings ist anzunehmen, dass es sich hierbei um eine nachträgliche Trageerlaubnis handelte, dass das Abzeichen irgendwann zwischen dem 14. September 1942, dem Zeitpunkt der Divisionsaufstellung und der Genehmigung im Oktober 1944 entstanden ist.

Die Entstehung des Abzeichens geht auf einen Streit des künftigen Divisionsabzeichens der 26. Panzer-Division sowie der neuaufgestellten 23. Infanterie-Division (23. ID) zurück. Die 26. Pz.-Div. wurde bei ihrer Aufstellung unter anderem auch mit Restkräften der alten 23. ID aufgefrischt, die in ihrem Divisionsabzeichen den Grenadierkopf getragen hatte und dieses nun für sich beanspruchte. Die Führungsebene der neu aufgestellten 23. ID beharrte jedoch darauf, das Logo ihrer Vorgängerdivision weiterhin nutzen zu dürfen. Die Streitigkeiten über das künftige Divisionsabzeichen nahm so eine große Dimension an, dass Hitler einschreiten musste und durch Führerentscheid beendet wurde. Hitler sprach der neu aufgestellten 23. ID den Grenadierkopf als Divisionsabzeichen zu, allerdings in leicht abgewandelter Form auch der 26. Panzer-Division, deren Form das Traditionsabzeichen bestimmte.
Das aus Buntmetall hergestellte versilberte Abzeichen der Firma Preissler aus Pforzheim zeigt das Divisionswappen der 26. Panzer-Division, einen antiken Grenadierkopf, der von einer stilisierten Laufrolle eines Panzers umschlossen wird. Das Mittelmedaillon ist je nach Fertigungsvariante durchbrochen oder geschlossen. Die Rückseite ist glatt und zeigt den eingeprägten Namenszug des Herstellers sowie eine senkrecht verlötete Broschiernadel oder nur einfache Biegelaschen aus Aluminium. Die Verleihung des Abzeichens erfolgte mit einer Verleihungsurkunde, die in der Regel durch Generalmajor Eduard Crasemann oder eines Abteilungskommandeurs unterschrieben wurde sowie einem Eintrag in das Soldbuch des Beliehenen. Das Abzeichen wurde nach dem Krieg von der Firma Preissler weiterhin unverändert gefertigt und wurde an einer langen Nadel am Revers zu Traditions- bzw. Regimentstreffen ehemaliger Angehöriger der Division getragen.
Eine exakte Verleihungszahl des Abzeichens ist bisher nicht publiziert worden. Mit Stichtag zum 1. November 1944, also nach der am 25. Oktober 1944 von Hitler erteilten Tragegenehmigung, belief sich die Gesamtstärke der Division auf 13.027 Mann. Somit erscheinen derartige Verleihungsgrößen am wahrscheinlichsten. Allerdings ist davon auszugehen, dass nicht alle Angehörigen der Division das Abzeichen tatsächlich erhalten haben. Zeitgenössische Abzeichen sind selten und werden auf dem heutigen Markt mit mehrerer Hundert Euro gehandelt.

Bockwindmühle Tornau

Die Bockwindmühle Tornau ist eine Bockwindmühle im zur Stadt Stendal gehörenden Dorf Tornau in Sachsen-Anhalt.
Überliefert ist, dass der Bauer J. D. Haacke die Mühle am 10. November 1710 in Erbpacht übernahm. 1877 erwarb der Müller Alfred Maeße die Mühle. Nach einem Blitzschlag musste die Mühle 1882 teilweise erneuert werden. So machte sich insbesondere eine Erneuerung der beschädigten Flügelwelle erforderlich.
Am 28. März 1897 brannte die Windmühle nieder. Es wird spekuliert, dass es sich um Brandstiftung gehandelt haben könnte. Als Ersatz erwarb man eine 1701 errichtete Bockwindmühle in Zedau. Mit 23 Pferdegespannen wurde die Mühle nach Tornau transportiert und dort noch 1897 am Standort der abgebrannten Mühle wiederaufgebaut. Dabei wurden auch Teile der zerstörten Mühle genutzt, so dass sich heute an der Mühle unterschiedliche Jahreszahlen befinden. 1900 wurde für den Hausbaum der Mühle in Eichstedt eine Eiche gefällt.
Noch bis 1953 wurde in der Mühle Mehl gemahlen. Bis 1972 blieb die Mühle zum Schroten in Betrieb. Bei einem Sturm am 13. November 1972 traten an der Mühle starke Schäden auf, so wurden die Flügel abgeknickt. Die Mühle konnte danach nicht mehr betrieben werden und verfiel. Der Bürgermeister der Gemeinde Insel, Helmuth Zech sowie der Gemeinderat setzten sich für einen Erhalt der Mühle ein. Die Windmühle wurde daher am 1. März 1982 in Volkseigentum überführt. 1984 begann man mit Reparaturarbeiten, wobei man Hilfe durch einen Mühlenbauer aus dem Raum Mecklenburg-Vorpommern erhielt. Die Außenhaut und der Flügelkranz wurden bis 1986 erneuert. 1991 konnte, mit einem Zuschuss aus dem Dorferneuerungsprogramm, das Flügelkreuz neu erstellt werden. Die Maschinen wurden in einen arbeitsfähigen Zustand versetzt, so dass wieder geschrotet werden kann. Besonders um den Erhalt der Mühle verdient machte sich Heinz Grützkau.
Die Bockwindmühle Tornau verfügt über ein Jalousieflügelkreuz. Die technischen Einrichtungen sind vollständig erhalten. So ist sowohl der Mahlgang und der Schrotgang vorhanden. Auch Schäl- und Spitzmaschinen sowie ein Askaniasichter sind erhalten. Gleiches gilt für die typischen Hilfseinrichtungen wie Transmissionen, Elevatoren und einen Aufzug.
52.58317611.783792Koordinaten: 52° 34′ 59″ N, 11° 47′ 2″ O